#Chromebook ja, aber welches?

Chromebook ja, aber welches?

Acer Chromebook 514

Für mich als alter Google und Chromebook Hase steht fest - es muss natürlich ein Chromebook sein. Seit Jahren habe ich eine Windows freie Zone. Wenn ich solche Betrugs-Anrufe bekomme, wie: "Wir haben einen schwerwiegenden Sicherheitsfehler bei Ihrem  Windows-PC festgestellt, geben Sie uns mal den Windows Sicherheitsschlüssel...", breche ich förmlich in schallendes Gelächter aus. Und auch bei Warnungen aller Art in Sachen Windows kommt bei mir nur schmunzeln auf. Egal. Auch meine Chromebooks und Google Pixel Smartphones leben nicht ewig. Das liegt in der Sache der Technologie. Als mein Nexus 5X damals wegen kalter Lötstelle quasi am Herzinfarkt verstorben ist, war das sehr bitter. Das sind Dinge die mit jeder Technik passieren können. Und ja, ich beanspruche meine Geräte etwas anders, als der Normal-Nutzer. Da sind die Geräte schon mal an der Leistungsgrenze. Eben nicht anders als ein Photo-Designer oder Entwickler es auch von seinem MacBook kennen dürfte.

Großer Vorteil bei einem Chromebook ist, dass ein Austausch ganz einfach ist und in wenigen Minuten ist ein solches Gerät eingerichtet bzw. wiederhergestellt. Geht also ein Chromebook mal zu Bruch, dann einfach ein neues kaufen, anmelden und wenige Minuten später ist kein Unterschied mehr zum alten System zu erkennen. Ok, in meinem Fall muss ich noch das Crostini Backup einspielen, da ich Chromebooks mit Linux im Container nutze, also Crostini. Chromebooks lassen sich auch mit einem dafür speziell entwickelten Linux Derivat ausstatten. Wer es ausprobieren will [hier] der Link. Das nennt sich GalliumOS und man benötigt eine Boot Einstellung, denn GalliumOS wird alternativ gebootet. Crostini dagegen ist im Chromebook System integriert und kann zusammen mit ChromeOS & Android for Chromebooks genutzt werden.

Aber lassen wir das mal außen vor, denn das wird nur wenige interessieren und der große Vorteil und schöne Effekt eines Chromebooks in Punkto Wiederherstellung geht dann natürlich flöten. Das aber nur so nebenbei.

Also zurück zum Punkt. Aktuell nutze ich persönlich ein Acer Chromebook R13.
Acer Chromebook R13

Ein ziemlich cooles Teil und im Bezug auf den Preis ein Hit. Es bietet fast die Möglichkeiten des teuren Google Flaggschiffs, dem Pixelbook, ist aber nur 1/3 so teuer. Ich nutze es seit vielen Jahren und bin wirklich sehr sehr gut damit gefahren. Deshalb konnte ich es auch stets mit gutem Gewissen empfehlen. Etwas stört mich aber dann doch. Erstmal ist das Gerät nicht vollständig in Aluminium verkleidet. Die Oberfläche, welche die Tastatur einbettet ist Kunststoff und der wiederum ist leider Temperatur anfällig. Also Verformungen passieren, wenn ihr es am falschen Platz abstellt. Durch bspw. einen Heizkörper verbiegt sich dann der Kunststoff. Dadurch geht das Gerät nicht kaputt, hat dann aber einen optischen Mangel und im Schlimmsten Fall könnte es zu Problemen mit dem Toutchpad führen. Sorry, aber Saublöd. Weiterer Defizit ist, dass die Geräte mit max 64 GB fest erbautem Speicher angeboten werden. Ich hatte damals sogar nur 32 GB bekommen können. Die Version mit 64 GB ist erst später auf den Markt gekommen.

Grundsätzlich nicht sooo schlimm, aber wer größere Datenmengen bewegt und Backups für Linux macht und noch so paar Spielchen, die der Normalo-Nutzer halt nicht macht, der kommt dann schon mal an seine Grenzen. Heute sind Chromebooks wahre Alleskönner geworden und nun sind auch Geräte mit 128 GB zu bekommen. Da wird sich auch in Zukunft sicher noch mehr tun. Beim Acer R13 ist wie gesagt bei 64 GB Schluss mit lustig.

Was mir bei Chromebooks zu Beginn nichts ausgemacht hat, mich aber heute schon sehr berührt ist das Thema Hintergrundbeleuchtung der Tastatur oder noch besser eine richtige beleuchtete Tastatur. Oh ja, am liebsten wie bei einem Predator Laptop mit frei einstellbarer RGB Tastenbeleuchtung. Ok - gut, jetzt werden einige von euch sagen:"Stephan, jetzt reichts aber mal. Mal langsam mit den jungen Pferden." Ich sag halt:"Nö - will haben."

Also falls das jemand von Acer lesen sollt, dann aufgemerkt:
Ich möchte gerne ein Acer Chromebook Predator auf der Basis des Triton 500, welches ChromsOS, Android und Linux Crsotini kann. Toutchscreen ist klar und bitte nicht vergessen: Zwei externe Monitore sollen laufen. Also lasst die HDMI Schnitstelle drinnen, und am Besten gleich zwei davon. Bitte auch AUX In und Out für Micro und Boxen bzw. ein gutes Gaming Headset. Denk daran - es gibt ja nun Stadia!!! Und das ganze bitte in vollem Alu Kleidchen und unter 1.000,00 Euro auch für den Deutschen Markt.

So damit hätten wir die Latte mal etwas höher gehängt für euch!

Aber bis es soweit ist bleibt für mich nun die Frage offen. Welches neue Chromebook hole ich mir? Streichen wir einmal die Google Pixelbooks weg, denn die gibt es offiziell in Deutschland nicht zu beschaffen. Max. über GB, wenn man aber den Brexit bedenkt. Mhhh. Schön ist es wenn man sich schon auf einen Hersteller festlegen kann. Ein HP kommt mir nicht mehr unter. Während die ersten HP Chromebooks (HP Chromebook 14) noch richtig Qualität waren, war ich mit deren Nachfolgern nur enttäuscht worden. Akku, Display, End of Lifetime zu kurz und so weiter.

Also es soll wieder ein Acer sein. Wenn ich mir das alles so ansehe, dann kommt mir da aktuell nur eines in den Sinn. Jeep, das Acer Chromebook 514. Nein, nicht das 714 o. 715 oder so. Während dem Normalo-Nutzer die Entscheidung viel leichter fallen wird ist es für mich echt eine Herausforderung. Ich denke im Februar ist es dann so weit. Ich lass es euch wissen. Hat noch jemand sonst einen Tipp, dann schreibt es mir [hier] bei Twitter! Gleich dazu: Ein Gebrauchtgerät kommt für mich nicht in Frage, falls jetzt jemand denkt er könne so sein altes Pixelbook loswerden!

Ach ja - mein Acer Chromebook R13 ist schon verplant. Immerhin läuft es ja noch einwandfrei...