Stadia Spiele Strategie gibt Anlass zu Kritik

Stadia Spiele Strategie gibt Anlass zu Kritik


Stadia startete mit Spielen wie Destiny 2 oder auch GYLT und Farming Simulator 19. Das hatte die Latte hoch gehängt, denn diese Spiele sind vergleichsweise aufwendig und bieten viele Stunden bis unendlich Spielespaß. Dabei sind auch diese Spiele nicht brandneu, wie bspw. Destiny 2, dass bereits 2017 das Licht der Welt entdeckte und eben mit dem Start von Stadia Ende 2019 eher ein Comeback feiert.


GYLT ist ein Spitzenspiel, ein Stadia Vollblut und nicht nur vom Thema ganz großes Kino, sondern auch insgesamt wohl der eigentliche Star am Stadia Himmel. Die Macher mit dem Mut zu einem sozialkritischen Thema, aber ganz im Stiel Tomb Raider und Co, aber dennoch ganz anders! Gylt ist für mich das Spiel 2019 und 2020. Da kommt lange lange nichts. Und dann?


Farming Simulator 19 aus 2018. Auch ein Favorit, der aber Googles Speielplattform Stadia schon einiges abfordert. Ein solches Spiel als reine Online Version mit derlei Details stellt schon hohe Anforderungen. Ebenso wie the Crew 2. Aber die Liste der Top Stadia Pro Games, eben der Spiele für die man schließlich mittlerweile rund 10,00 Euro im Monat zahlt ist eben nicht all zu lang. Zwar hat Stadia ein regelrechtes Feuerwerk entfachen wollen und zahlreiche Spiele ins Netz gestellt, doch dieses Spiele dürften kaum wirklich für große Begeisterung sorgen. 

Déjà-vu ist eine qualitative Gedächtnisstörung und psychopathologische Bezeichnung für eine Erinnerungstäuschung. Und sowas in der Art ist das schon wenn man da plötzlich auf Speiel wie Panzer Dragoon stößt. Ein Spiel von 1995, welches schon damals kaum wirklich gute Kritiken einfahren konnte. Das von Team Andromeda entwickelte Shooter "3D" Game, basierend auf dem Rail-Shooter-Prinzip mit fest vorgegebener Flugroute hatte damals bereits wegen seiner einfach gehalten Art nur kurzzeitig für Begeisterung sorgen können. Und sowas kommt jetzt auf Stadia? Leute mal ganz ehrlich? Steht Ihr auf Peitschenhiebe? Das ist doch vollkommen abzusehen, dass es dafür kein Lob geben wird.


Mangels weiterer Top- oder gar Eigenentwicklungen, musste wohl egal was herhalten, um wenigstens ein bisschen was zu liefern. Eine Strategie, welche nicht nur falsch sondern auch billig ist. Es befeuert die Lichter der Stadia Gegner und Kritiker und bietet ein trauriges Bild. Wenn man seine Fans auf diese Weise immer wieder eintäuscht ist das einfach nicht gut. Dabei ist Panzer Dragoon noch nicht einmal das schlimmste Beispiel. Was soll das:


Das fragt man sich zurecht. Das Spiel aus 2017 und damals schon ein völlig flüssiges Game. Überflüssig um genau zu sein. Wer Gaming Spaß auf hohem Niveau bei Stadia sucht wird aber fündig. So ist es ja auch wieder nicht. Dafür muss man aber nochmals richtig tief in die Tasche greifen und bereit sein um die 75 Euro zu zahlen. Für ein Spiel das dann beim Ausfall oder unstabilen Internet nicht spielbar ist. Das ist Stadias großes Manko und sollte sich im Preis wenigstens positiv niederspiegeln. Tut es aber nicht. Da gehört also schon viel Mut dazu oder Geld im Überfluss, wenn man bereit ist auf Stadia für F1 2020 75,00 Euro auszugeben.



Na dann sehen wir mals was als nächstes kommt! ich bin gespannt!

Beliebte Posts aus diesem Blog

TREKSTOR Surfbook im Test

Sentio Superbook (es gibt Neuigkeiten)

Smart Home Zentrale like Google Hub