Reiseveranstalter Amazon & Co.

Reiseveranstalter Amazon & Co.

264 km mit Stadtrundfahrt in Hannover
 Es muss doch möglich sein gerade in der Logistik besser zu planen? In meinem aktuellen Fall schlug DHL den Paketdienst UPS um Längen.

82 km wäre der direkte Weg gewesen
Manche Pakete sind einfach gerne auf Reisen. Gerade beim Versandanbieter Amazon reisen Waren oft quer durch die Welt hin und her. Das ist doch Logistik auf ganz hohem Niveau, oder?

Wer als Paket eine Reise machen will, der bucht diese am Besten bei Amazon, denn da kommt man wirklich viel herum. Dabei noch nicht berücksichtigt, dass Amazon rege Ware zwischen seinen Lagern hin- und herschickt. Kapazitäten auslasten und Verfügbarkeit optimieren oder Ladenhüter verschieben in ein Lager, welches noch im Aufbau ist, damit das besser frequentierte Lager frei für Ware ist, die eine höhere Absatz-Geschwindigkeit hat. Würde man eine Ware einmal genau "tracken" so wäre man überrascht, wie viele Km diese bereits durch die Welt, innerhalb von Europa oder allein auch schon nur innerhalb von Deutschland unterwegs gewesen ist.

Da ist die aktuelle Diskussion um Ware, die als Rücksendung dann aus Gründen der Wirtschaftlichkeit vernichtet wird noch nicht einmal berücksichtigt. Und die Diskussion ist zu recht entflammt. Mehr noch. Der Politik ist gar nicht bewusst, dass dies nur die Spitze des Eisbergs ist. Irgendwie ist das ja schon eine tolle Sache bei großen Versandanbietern, wie auch Amazon Ware bestellen zu können. ja Amazon dient hier nur als Beispiel, denn diese Problematik besteht so ziemlich bei allen großen Versendern und Onlineshops. Und dabei setzen diese Unternehmen teilweise zumindest schon "intelligente" Computertechnologie ein um ihre Versendungen zu organisieren. Dazu kommt das lückenhafte Filialnetz der Paketdienste, deren Umschlag-Kreuze sich auf ganz bestimmte Standorte konzentrieren. Lieber groß und viel Menge an Stelle von lieber kleiner und weiter verteilt. Das spart Kosten und Personal.

So zum Beispiel machte ein Paket, welches ich letzt erwartete eine Reise von immerhin 264 km. Der direkte Weg wären nur 82 km gewesen. 182 km mehr reiste das Paket also in einem LKW und Transporter mehr als eigentlich nötig. Also wenn man schon sehr zurückhaltend ist Steuern zu sparen, dann kann man ja wenigstens die Infrastruktur und die Ressourcen zu Lasten der Umwelt voll ausnutzen.

DHL nutzt dabei das engmaschige Zustell-netz mit den vielen Filialen und Drehkreuzen der Post, welches über viele Jahrzehnte, ja Jahrhunderte entstanden ist. Thurn und Taxis hätte seine Wahre Freude daran dies zu lesen. Schließlich war es die Begründung des europäischen Postwesens, welches dem Urvater den Weg ins Adelsgeschlecht bereitet hatte. Die Nachfahren betrieben die Kaiserliche Reichspost als erbliche Generalpostmeister zunächst von Brüssel aus, ab 1701 von Frankfurt am Main und ab 1748 von Regensburg aus. Regensburg ist übrigens heute noch Stammsitz der Familie von Thurn und Taxis. Aber auch der Ponyexpress in Nordamerika ist lange Geschichte. Der Pony-Express nahm nach einer Initiative von Mr. Russell 1860 den Betrieb auf. Nach diesem kleinen Ausflug in die Geschichte des Postwesens muss klar sein - wir hatten wohl lange genug Zeit, um Post und Paket Zustellung zu optimieren und zwar auch unter dem Aspekt Umweltschutz.

So in diesem Sinne warte ich mal auf das nächste Pony mit meinem nächsten Paket oder Brief. Dabei höre ich in Gedanken leise (Immenhof) - So ein Pony das kann alles!